Alme aktuell

Bei Sonnenschein Richtung Zollpfosten

 

 

 

Donnerstag 03.08.2017, angesagte Abendwanderung der Alme AG. Wechselhafte Wetterlage. Ob es gelinge, der Blick in den Himmel skeptisch – 17ºº Uhr Aufklarung, 18ºº Uhr blauer Himmel. Auf ging’s ….

Mit 14 Teilnehmern startete am Almer Entenstall die 12 km lange Wanderung Richtung Zollpfosten, nach der Begrüßung durch Wolfgang Kraft, mit Wanderführerin Melanie Stratmann.

Der Weg führte entlang der Alme, Dornröschenweg, Kläranlage bis zum Hüssen, ehemals Holzschleiferei der Papierfabrik Alme, heute steht nur noch ein Turbinenhaus zur Stromerzeugung mittels Wasserkraft .

Nach Erläuterungen von Melanie ging es weiter entlang des Flusses , über eine Brücke in den Wald hinein. Nach stetigem Anstieg erreichten wir die Höhe des Rothkopf’s, dann ging es durch einen Hohlweg hinab bis zum Grenzpunkt Almer und Ringelsteiner Wald, in dessen Nähe sich der sogenannte Zollpfosten aus der Zeit des westfälischen Landhandels befindet. Auch hier bekamen die Wanderfreunde nähere Informationen aus vergangenen Zeiten.

Über romantische Waldpfade , entlang des Harlebaches, ging es danach zum Teil wieder stetig bergauf bis zu einem der Lagerplätze der Briloner Schnade (Grenzbegang). Auch hier wurden von Melanie Erklärungen zur Schnade an die Wanderer weitergegeben.

Nach weiteren 3km , jetzt bergab, mit tollem Blick auf Alme und sogar Bleiwäsche in der Abendsonne, führte uns der Weg hinunter zu der z.Zt. gesperrten B 480, dem Ziel entgegen.

Nach der Verabschiedung einiger Gäste, begaben sich noch 8 Teilnehmer zur Schlossmühle auf ein erfrischendes Weizenbier.

Es war eine tolle Wanderung!

 

 

Text – Veronika Hanzen

Bilder – Klaus Hanzen, Holger Stratmann

Rückblick 4. geführte Wanderung der Alme AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)

NederlandsEnglishDeutschУкраїнська