Der Defibrillator wurde nun an der Aussenfassade der Volksbank angebracht und ist wieder 24/7 zugänglich

almewappen.jpg alme_logo

 

Ortsvorsteher Frank Patzke
OT Alme
Burgstraße 23

59929 Brilon

Telefon: (0 29 64) 94 51 00
dani-frank-patzke@web.de

 

Der Ortsvorsteher informiert

Defibrillator an der Volksbank

Durch die geänderten Öffnungszeiten am Geldautomaten in der alten Volksbank war die Dorfgemeinschaft in der Pflicht, den Defibrillator an der Außenwand des Gebäudes anzubringen. Hiermit wird wieder eine Nutzung 24 Stunden am Tag sichergestellt.

Mein Dank gilt hier im Besonderen der Familie Georg Homann, als Eigentümer der ehemaligen Volksbank und dem Bürgermeister der Stadt Brilon, Dr. Christoph Bartsch, für die Bereitstellung der Gelder für den beheizbaren und belüftbaren Außenkasten und Meinolf Lutter, für die fachmännische Montage und den Anschluss.

Neben dem Außenkasten, von 470,00€ Anschaffung sind in den letzten Jahren zweimal die Pads, von 320,00€ und die Batterie von einmalig 420,00€ durch den Verkehrsverein beglichen worden.

Hier sehe ich alle Almer Vereine und Gruppierungen verpflichtet, sich an den Unterhaltungskosten der nächsten Jahre zu beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Patzke

 

Der Ortsvorsteher informiert

Ein Gedanke zu „Der Ortsvorsteher informiert

  • Die Anschaffung eines Defibrillators ist sicherlich eine sehr gute Entscheidung gewesen.
    Aber was ist, wenn dieser im Oberdorf oder im Unterdorf benötigt wird? Pech für eine betroffene Person, wo dieser eingesetz werden könnte??
    Um eine gerechte Versorgung für alle Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen, müssten sicherlich noch zwei weitere Defibrillatoren für das Oberdorf (Gasthof Lahme) und das Unterdorf (Gasthof Klöneck) angeschafft werden.
    Corona ist schlimm, aber sie könnte uns in diesem Fall helfen.
    Beide Schützenbruderschaften habe im Jahr 20 und 21 keine Ausgaben aber Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge auf der haben Seite.
    Es entfallen die Kosten z.B. für die Mitgliederversammlung und auch für die Rechnungslage. Je Schützenbruderschaft pro Jahr ca. 1.500,00 €.
    Macht summa summarum 6.000,00 €.

    GLAUBE-SITTE-HEIMAT, so steht es in der Satzung der beiden Schützenbruderschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NederlandsEnglishDeutsch