Viele Gäste hören abwechslungsreiches Programm …

 

Der Musikverein Alme „Die Original Almetaler“ durfte sich beim großen Frühlingskonzert am vergangenen Wochenende in der Gemeindehalle Alme über ein volles Haus freuen.

Für eine tolle Eröffnung sorgten die Jungen und Mädchen der Bläserklasse der St- Ludgerus Grundschule, die eine eigens hierfür komponierte Fanfare zum Besten gaben.

Der Vorsitzende Bernhard Bokelmann freute sich sehr, die zahlreichen Besucher begrüßen zu dürfen, was auch ein Zeichen „für die hervorragende Qualität“ des Orchesters sei.

Der Abend bot – wie versprochen – ein Konzert der ganz besonderen Art, da das Orchester bei einem äußerst abwechslungsreichen Programm von fünf verschiedenen Dirigenten geleitet wurde. Ihre Premiere am Dirigentenpult hatte dabei Christin Vogt, die mit dem phantastischen Tongemälde „Mount Everest“ das Konzert des großen Orchesters eröffnete. Entspannt und routiniert führte sie sowohl bei dem grandiosen Werk als auch im weiteren Verlauf bei dem Soundtrack des Spieleklassikers Mario „Super Mario Bros.“ die Musiker und Musikerinnen durch die Stücke.

Im weiteren Verlauf nahmen die Musiker die Gäste mit auf eine Reise „In 80 Tagen um die Welt“. Otto M. Schwarz setzte die turbulente Geschichte von Jules Verne in ein spannendes Blasorchesterwerk um.

Wie man es in Alme schon seit vielen Jahren gewohnt ist, blieb es aber nicht nur bei diesem spannenden Kino für die Ohren, sondern passend zur Musik präsentierten die Almetaler eine äußerst gelungene Medienpräsentation. Ebenfalls seine Dirigentenpremiere am Pult des Musikvereins Alme hatte der Schlagzeuger und amtierende Schützenkönig der St. Sebastian Schützenbruderschaft, Sebastian Vogt. Er entführte die Gäste in den amerikanischen Staat „Virginia“. Komponist Jacob de Haan beleuchtet hier den Staat aus drei verschiedenen Blickwinkeln, die für Virginia von besonderer Bedeutung waren: Die Kolonisation, die Sklaverei und der amerikanische Bürgerkrieg. Die bewegenden Ereignisse wurden in mal lebhafte, dann wieder langsame, in mal kämpferische, mal friedvolle und auch melancholische und schließlich optimistisch stimmende Musik umgesetzt. Ein ausdrucksstarkes Werk über ein bewegendes Stück amerikanischer Geschichte!

Nach der Pause startete das Jugendorchester unter der Leitung von Volker Hammer mit dem „Fluch der Karibik“. Im Anschluss übergab Oberst Walter Scholz von der St. Sebastian Schützenbruderschaft eine Spende für das Jugendorchester des Musikvereins, die der Vorsitzende der Jugendabteilung, Jannik Schulte dankbar entgegen nahm. Bei dem Stück „Clap your hands and stamp your feet“ klatschten und stampften die Zuhörer begeistert mit.

Natürlich durften in dem Konzert aber auch klassische Märsche und böhmische Blasmusik nicht fehlen. „Zum Städtel hinaus“ , „Aces High“ oder die vom MV Alme auf die Hanse-CD eingespielte Polka „Musikantensehnsucht“ ließen das Herz der Fans hoch springen.

Wie breit das musikalische Spektrum der Almer Musiker ist, zeigten sie auch im zweiten Konzertteil. Ob mit der Titelmelodie zu „Miss Marple“ oder dem Soundtrack zu „Robin Hood“ – es gelang ihnen immer wieder, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Ein besonderes Schmankerl hatten die Almetaler für alle Freunde der Jagdmusik. „ Dem deutschen Jäger“- einer Zusammenstellung berühmter Lieder wie Waidmanns Heil, Jäger aus Kurpfalz und Signale der deutschen Jägerschaft von Guido Rennert .

Das Publikum war vollauf begeistert . Nach mehreren Zugaben übernahm DJ Jannik Nagel den Abend und heizte den Gästen bis spät in die Nacht auf der Tanzfläche ein.

 

 

(Text: Juliane Rickert, Bilder: Musikverein, Christian Rohlfing)

Herausragendes Frühlingskonzert des Musikvereins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NederlandsEnglishDeutschУкраїнська